Blog

Zum Seminarangebot >>>

AKP 3/2021: Mobilität

AKP 3/2021: Mobilität

Fahrrad-Boom und E-Tretroller-Verleihsysteme, Mobilität blinder und sehbehinderter Menschen, Lieferverkehr mit Mikrodepots und Logistik auf dem Land, von der kommunalen Mobilitätsstrategie bis zur Bundesebene: Der Schwerpunkt Mobilität in AKP 3/21 ist eine runde Sache.

Weitere Themen:

  • Rietberger Förderprogramm für Klimaschutz
  • Digitalisierungsausschuss in Bielefeld
  • Klärschlamm-Entsorgung: Ungeklärte Fragen
  • Mein Recht als Ratsmitglied: Befangenheit
  • Kommunalwahlen in Hessen

Mehr Infos zum Heft >>>

AKP 2/2021: KOMMUNALFINANZEN – woher nehmen, wenn nicht sparen?

Woher soll das Geld kommen für Klimaschutz, Daseinsvorsorge und Corona-Folgen? Wie lässt sich der kommunale Haushalt politisch steuern und wie steht es ums Gender Budgeting? AKP 2/21 beleuchtet Grenzen und Möglichkeiten.

Weitere Themen:

  • Young Carer: Wenn Kinder und Jugendliche zu Pfleger*innen werden
  • Studie: Altersarmut in Städten
  • Gewalterfahrungen von Ratsmitgliedern
  • Mein Recht als Ratsmitglied: Ausschuss-Besetzung
  • Zero Waste und Circular Economy

Mehr Infos zum Heft >>>

Frauen Macht Kommune

Wie können die Belange von Frauen und Männern in der Kommune gleichberechtigt berücksichtigt werden?

Frauen Macht Kommune
Bild-Design: Simone Ahrend / sah-photo

In vielen Gremien sind mehr Männer als Frauen anzutreffen. Wie das Verhältnis aussieht, hat Frauke Havekost in ihrem Beitrag aufgezeigt. Welche Voraussetzungen für Parität es bedarf, hat Prof.in Silke Laskowski in ihrem Beitrag skizziert. Welche Forderungen Gleichstellungsbeauftragte an ihre Arbeitsbedingungen haben, schreibt die Sprecherin der Gleichstellungsbeauftragten Brandenburgs, Christine Bonk aus Oranienburg. Dr. Christine Rabe stellt mit Gender Budgeting einen Ansatz vor, wie im Haushalt gezielt Ausgaben für Frauen und Männer gesteuert werden können.

Die Broschüre der GBK geht an alle bündnisgrünen Kommunalpolitiker*innen sowie an alle Ämter, Landkreise und Städte. Weitere gedruckte Exemplare können bei uns bestellt werden >>>

Broschüre als PDF-Datei herunterladen >>>

AKP 1/2021: Junge Politik

AKP 1/2021: Junge Politik

Warum sie Kommunalpolitik machen und wie sie das anders angehen, darüber schreiben junge Lokalpolitiker*innen in diesem Schwerpunkt. Außerdem geht es um die Unterrepräsentanz junger Frauen in der Kommunalpolitik auf dem Land sowie um Kinder- und Jugendparlamente.

Weitere Themen:

  • Bürgerentscheid in Wiesbaden: Warum ist die City-Bahn gescheitert?
  • Klimarelevanz von Beschlussvorlagen
  • Altersfreundlichkeit in Zeiten der Pandemie
  • Mein Recht als Ratsmitglied: Akteneinsicht
  • Unterflursysteme für den Hausmüll

Zum Cover, Inhaltsverzeichnis und zur Bestellmöglichkeit: https://www.akp-redaktion.de/akp-1-2021-junge-politik/

Beleidigt und bedroht

Cover Beleidigt und Bedroht
Foto (c) kaipong (– iStock)

Arbeitsbedingungen und Gewalterfahrungen von Ratsmitgliedern in Deutschland

Verbale und tätliche Gewalterfahrungen gehören zunehmend auch zum Alltag von Politiker/innen, die in Gemeinden und Kommunen ehrenamtlich engagiert sind. Damit ist das politische Ehrenamt einer zusätzlichen und mitunter belastenden Herausforderung ausgesetzt. Gerade weil das kommunalpolitische Ehrenamt von zentraler Bedeutung für die gelebte Demokratie ist, bedarf es geeigneter Maßnahmen im Umgang mit politisch motivierter Gewalt. Diese sollten Arbeitsbedingungen von ehrenamtlichen Kommunalpolitiker/innen und Gewalterfahrungen von Betroffenen berücksichtigen.

Die qualitative Studie befasst sich mit den Arbeitsbedingungen und subjektiven Gewalterfahrungen von ehrenamtlichen Kommunalpolitiker/innen und reflektiert Lösungsansätze im Umgang mit Gewalt, die eine Vielzahl von politischen Akteur*innen und Institutionen einbeziehen.

Von Selina Alin, Dr. Sebastian Bukow, Jana Faus und Stefanie John

Hrsg. Heinrich-Böll-Stiftung Berlin, Januar 2021, 64 Seiten
Die gedruckte Version der Studie erscheint am 9. Februar. Die Studie finden Sie hier >>>

Entstanden ist die Studie in Zusammenarbeit zwischen der pollytix GmbH und der Heinrich-Böll-Stiftung.